Letzte Änderung: 20.07.2013, 01:11h

PRISM geht um...

Die Welt steht scheinbar vor dem Abgrund. Das Internet, der rechtsfreie, unkontrollierte Raum ist gefallen und böse Geheimdienste im Namen der Freiheit und der Majestät durchforsten die weiten des WorldWideWeb nach potentiellen Attentätern und danach, ob der Nachbar wirklich immer seine Gartenzwerge zu dicht an den Hausflur stellt.

Es scheint ja sehr zu überraschen, dass das Internet als Quelle der Information genutzt wird. Ach Moment, nur als Quelle der Informationen für den unbescholtenen, armen kleinen Mann auf der Straße... dass natürlich Geheimdienste geheimer Weise darin auch Informationen finden ist was ganz Neues.

"Ja aber die zapfen ja mein Kabel an..." – nur mal so als Gedankenstütze: Das kann so ziemlich jeder halbwegs talentierte Administrator eines Servers auch. Wie funktioniert denn wohl das Internet? Ganz schnell zusammengefasst:

  • Computerbenutzer (das bist Du) sendet eine Anfrage an einen Server, der die Website "apfelkuchen.com" zur Verfügung stellt.
  • Server nimmt Anfrage entgegen und schickt dann in kleinen Paketen die Website zurück zum Anfragenden, damit der Browser (oder das jeweilige Gerät) die Daten verarbeiten kann.

Stellen wir uns aber mal die Frage: Wie kommt denn die Anfrage vom Benutzer zum Server mit der Adresse? Haben wir Milliarden von Kabeln verlegt, so dass es überall Direktverbindungen überall hin gibt? Nein.

Die Wahrheit ist: Unsere Anfrage wird weitergeleitet von Server zu Server, Router zu Router, Computer zu Computer bis irgendwann der Server erreicht wird und die Anfrage verarbeitet wird... und genauso gehts auch wieder zurück. Und dazwischen kann theoretisch jeder Server, Computer, Router und Switch die Daten auslesen und verarbeiten... Man kann verschlüsseln und hoffen, dass die Daten nicht entschlüsselt werden, aber das wars auch schon. Es bleibt eine Hoffnung...

Das Internet ist weder anonym, noch sicher, noch rechtsfrei – zumindest nicht für illegale Download-Angebote.

Das wissen mündige Personen seit es das Internet gibt. Das ganze System basiert darauf, dass Informationen schnell und häufig sogar in Klartext versendet werden...

In meinem Studium habe ich vor Jahren bereits eine Animation zu diesem Thema erstellt, die ich gerne jedem ans Herz legen möchte:

 

 

Was ist also soviel anders an PRISM? Nicht wirklich viel... nur die Ausmaße vielleicht, aber das eigentliche Prinzip gibt es seit Jahrzehnten.

Wer also immernoch vor Angst erzittert: Der beste Schutz vor Datenmissbrauch ist, wichitige Daten einfach nicht über unsichere Kanäle (da kann man prinzipiell das ganze Internet einrechnen) zu versenden. Das ist die einfache Wahrheit. Und nur um das mal klar zu stellen: Ob die NSA nun private Informationen über jemanden hat oder nicht... ist das so schlimm? Frau Meier färbt sich die Haare und Herr Meier zieht gerne Frauenschuhe mit hohen Absätzen an.... hat man da wirklich Angst davor, dass die NSA diese Informationen hat? Viel wichtiger ist doch, dass der Nachbar sie nicht hat. Der ist nämlich viel gefährlicher für unser privates Wohlergehen als die Geheimdienste 5.000 km entfernt.

Also mein Tipp: Immer auf dem Teppich bleiben. So schlimm wie es sich anhört, ist das alles gar nicht.

Da finde ich es deutlich problematischter, was z. B. Google macht. Sie verkaufen die Daten an jeden, der Geld auf den Tisch legt (einschließlich Geheimdienste natürlich) und erfassen auch praktisch alle Daten im Internet, weil sie sich durch Android, Chrome, Fuchsia, Google Maps, YouTube und viele weitere Dienste und Anwendungen (und sogar in einigen Fällen Infrastruktur) an die wichtigsten Punkte des Internets gesetzt haben. Und das Problem ist: Selbst Verschlüsselungen helfen überhaupt nicht, weil sie ja an den Endpunkten sitzen.

Man kann also nur raten: Verwendet Konkurrenzdienste wo immer möglich. Mozilla Firefox statt Chrome, Bing maps statt Google Maps, iOS oder Windows Phone statt Android. Wer jetzt denkt: "Dann hab ich ja die anderen großen Player bedient." hat erstmal nicht unrecht, aber wir verteilen dadurch die Information (= Macht) auf unterschiedliche, konkurrierende Firmen. Das ist ohne Frage schlauer als einer Firma alles in den Rachen zu werfen. Und da Google z. B. mit Google Analytics und Co. häufig kaum ganz aus unserem Internetverkehr rauszuhalten ist: Nehmt für alles was Ihr kontrollieren könnt einfach etwas anderes.