Letzte Änderung: 29.03.2014, 14:17h

Der Homeserver

Vor einiger Zeit habe ich mir einen Homeserver angeschafft. Der war hauptsächlich aus zwei Gründen für mich interessant:

  • Mit meinen 3 PCs auf die gleichen Daten zugreifen können, wenn ich Renderings mit Netrenderer (der Network-Rending-Client von Animation:Master) laufen lassen möchte.
  • Höhere Datensicherheit haben, als bei einfachen USB-Festplatten.

Im Endeffekt hätte man hier auch ein einfaches NAS verwenden können, allerdings wollte ich eines mit bis zu 4 Festplatten-Slots mit Windows-Betriebssystem (um darauf auch A:M Netrenderer laufen zu lassen (was super klappt) und möglichst wenig Ärger damit haben dabei aber die Platten, bei einem eventuellen Ausfall auch einzeln an meinen PC anschließen können.
Richtig tief in der Materie steckte ich nicht, als ich mit den Acer easyStore H341 Homeserver mit Windows HomeServer gekauft habe, vom Prinzip her war er aber eine gute Lösung.

Homeserver h341 easyStore für 3d rendering mit A:M Netrenderer

 

Das größte Problem war bis jetzt aber immer die Performance. Die Netzwerklaufwerke liefen am Anfang hervorragend, waren nach 1 oder 2 Tagen Benutzung aber kaum noch zu verwenden, etc.

Heute hab ich mal wieder reingeschaut und es hinbekommen, die Geschwindigkeit erheblich zu verbessern. Jetzt hab ich endlich das System, dass ich gerne wollte...

Der doch einigermaßen langsame Atom-Processor in dem Gerät ist einfach nicht wirklich gut für viele verschiedene Dienste geeignet, die auf dem Server zu laufen haben, wenn man beinahe alles normal darauf laufen lässt. Da ich ihn aber sowieso für kaum etwas anderes als die Daten-Ablage verwende, habe ich heute den iTunes-Dienst zusammen mit so ziemlich allem anderen (außer den Backup-Diensten) ausgeschaltet und siehe da... er schnurt wie ein Kätzchen...

Da er nicht am Netz hängt (also bei mir nicht von außen erreichbar ist) habe ich nun die Virensoftware auch runtergeschmissen (Daten kommen nur von geschützten PCs drauf, die allesamt hinter einer Firewall hängen) also sollte nicht viel passieren können...

All das macht das Ding viel schneller! Wenn ihr also wirklich nichts mit den Diensten anfangen könnt, die das Gerät so bietet, schaltet sie ab! Am besten per Remote-Control die ganzen Dienste nicht mehr automatisch starten lassen oder sogar deinstallieren...

Vielleicht ist er wegen den Schreib- und Leseraten nicht für Video-Schnitt zu empfehlen (in der Preisklasse eignet sich dafür aber sowieso so gut wie nichts...), aber für die typische 3d-Arbeit reicht das locker aus.

Also für A:M-User mit ähnlichen oder gleichen Ansprüchen: Kaufempfehlung, sobald ihr es so gemacht habt wie ich...